Cccamp Tag3


Mein dritter Tag im Chaos Communication Camp (#cccamp11) bei Berlin.

Adaption

So langsam habe ich mich gut eingelebt ins Camp. ich weiss, dass man früh aufstehen muss um ohne Schlange zu stehen die beste Auswahl an sauberen Duschen und WC’s zu haben.
Ich weiss inzwischen wann welcher Imbissstand öffnet, wann man wo die meisten Leute trifft, wann die interessantesten Partys steigen und ich bekomme sogar ein Gefühl dafür wann es im österr. Leiwandville (Metalab) etwas Warmes zum Essen gibt. Sogar das Gepäck welches ich ständig im Rucksack mitschleppe (Wasser, Pullover, Buch, Kekse, Plastikgeschirr) reduziert sich auf ein hosentaschenfreundliches N900 mitsamt Ladegerät… der Rest verliert irgendwie an Bedeutung und kann im Zelt warten.

Vortrag

ich schaue mir den sehr lustigen “Sport für Nerds” Vortrag an. Sportarten, vorgestellt von einem Informatiker. Empfehlenswert: Indoor Spielplatz für Erwachsene.
Applaus bekommt eine Datenbank des Vortragenden mit Kampfsporttechniken, dazugehörigen Gegen- und Folge-Techniken und Darstellung als zoombares Diagramm.

Leider versäme ich den Vortrag &uuml:ber Windkraftanlagen. Es gelingt mir in einen Löten für Anfänger Workshop von Mitch Altmann hineinzuschnuppern. Den Rest des Tages verbringe ich damit Interviews zu machen und Hugo aus Portugal dabei zu helfen eine Dokumentation über seinen Einsatz in Mozambique zu erstellen: Er installierte dort für ein Kirchenprojekt ein kleines Computerzentrum basierend auf Ubuntu-Linux.

Dabei “outnerden” wir uns ständig gegenseitig mit hohen Ansprüchen: Ich will mit ihm ein Video-Interview machen das auf einen Screencast seiner Fotos und Zooms von Google Earth eingeblendet wird. Nach endlosem Installieren von Software-packages und Treibern (Arch-Linux vs. ubuntu-Linux), Erstellen von Grafiken (creativ-commons lizensiert) und Zuschneiden von Fotos
haben wir am Ende des Tages nichts Konkretes zusammengebracht und feiern dies mit portugiesischem Rotwein und Cancan (der Basis fuer capihira)

Es gelingt mir einige Interviews zu machen, ausserdem schaffe ich es erstmals den Akku meines Smartphones am Abend voll aufeladen zu haben und schöne Nachtfotos zu machen. ich lasse den Tag in den diversen Partyzelten ausklingen.

Fotos, Videos und Ergaenzungen folgen noch

About these ads

Über Horst JENS

teaching open source game programming to kids
Dieser Beitrag wurde unter Reportage abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s