Vortrag von Richard Stallman in Wien


Ergänzend zum Biertaucher-Podcast Folge 007, in welcher ich vom Vortrag berichte, hier noch ein dazugehöriges Blogposting.

Richard Stallman am 1.7.2011, TU-Wien. Bildquelle:Horst JENS

Vortrag von Richard Stallman in Wien (1.7.2011)

Inzwischen liegt der Vortrag von Richard Stallman schon über eine Woche zurück, doch ich komme erst jetzt zum schreiben. Glücklicherweise gibt es schon ein sehr ausführliches Blogposting über den Vortrag vom Morgenblog. Meine Ergänzungen:

  • Richard Stallmann sieht wirklich sehr merkwürdig aus: klein, Kugelbauch, lange Haare, Bart, läuft in Socken herum.
  • Er ist ein guter, lustiger Redner und sehr, sehr sympatisch.
  • Er hat über eine Stunde in einem überfüllten Saal geredet ohne dass es langweilig wurde.
  • Das Publikum tuschelte auch dann nicht als er eine halbe Minute lang einfach nichts sagte und nur in seinem Kaffee umrührte.

Richard Stallmann, bekannt als Erfinder der GPL – Lizenz, von Gnu (-> Gnu/Linux) und vom Editor Emacs hielt seinen Vortrag über die 4 Grundfreiheiten freier Software, nämlich:

  • The Freedom to run a program as you wish
  • The Freedom to study the code of a program and change it
  • The Freedom to distribute exact copies of a program
  • The Freedom to distribute modified versions of a program
ca. 300 Leute waren im Kuppelsaal der TU-Wien. Bildquelle:Horst JENS

Kosten vs. Freiheit

Für RMS ist das Kosten-Argument bei freier Software (die meist gratis oder deutlich günstiger als unfreie Software ist) ein angenehmer Nebeneffekt aber kein Grund, freie Software zu propagieren. Das wichtigste sollten die 4 GPL-Freiheiten sein welche freie (GPL-Lizensierte Software) dem User einräumt. Auch unfreie, kommerzielle Software kann kostenlos sein, weshalb eine Fixierung auf das Kostenargument vom Wesentlichen, den Freiheiten des Users, ablenkt.

Freiheit, nicht Pflicht

RMS betonte im Vortrag mehrmals dass die 4 Freiheiten der GPL Freiheiten sind und keine Verpflichtungen. Man kann freie Software verändern und weitergeben wenn man will, aber man muss es nicht.

Wortwahl

RMS legt allgemein (typisch Nerd) großen Wort auf Präzesion bei der Sprache und der Wortwahl. „Open-Source“ ist z.B. ein Begriff der extra deshalb verwendet wird um nicht von den GPL-Freiheiten reden zu müssen. „Linux“ bezeichnet laut RMS nur den (alleine nutzlosen) Kernel des GNU/Linux Systems und man möge deshalb von GNU/Linux sprechen.

Vor allem wies er darauf hin dass Begriffe wie „Music Piracy“ oder „Digital Rights Management“ Irreführungen an sich sind und wenn man diese Begriffe unwidersprochen verwendet hilft man damit dem politischen Gegner da diese Begriffe beim unaufgeklärten Zuhörer gewisse Assoziationen hervorrufen (Richts = gut, Piracy = schlecht) und man dadurch dem politischen Gegner die Deutungshoheit über die Sprache überlässt.https://spielendprogrammieren.wordpress.com/?p=634&preview=true

Schulen

RMS appelierte eindringlich an alle Schüler, Lehrer und Eltern sich dafür einzusetzen dass in österr. Schulen nur freie Software verwendet wird anstatt unfreier Software. Unfreie Software erzieht die Schüler zum Aufgeben ihrer Freiheiten (siehe GPL-Lizenz). Abgesehen davon manövriert unfreie Software -ähnlich einem Drogendealer- die Schüler mit günstigen „Student“-Versions in eine Gewöhnung und Abhängigkeit, um die Schüler später, wenn sie ins Erwerbsleben übertreten und keien Alternativen kennengelernt haben, mit Fullprice-Versionen auszupressen.

Zum Argument, man könne Schülern sowohl unfreie als auch freie Software in Schulen beibringen meinte RMS, dass sei ungefähr so sinnvoll wie Schülern sowohl gesunde Mahlzeiten als auch Heroin anzubieten.

Ein Apell, den ich aus vollstem Herzen unterstütze.

Besucher beim Vortrag. Bildquelle:Horst JENS

Abschluss

Während dem Vortrag rief kurz ein Vertreter der Free Software Foundation auf zu Spenden und Mitarbeit, am Schluss, vor den Publikumsfragen, versteigerte RMS eine signierte Biographie sowie ein Gnu-Stofftier.

Links:

bitte flattern:

Flattr this

Über Horst JENS

teaching open source game programming to kids
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vortrag von Richard Stallman in Wien

  1. tok1hama1san schreibt:

    Schön, dass dir mein T-Shirt gefällt🙂
    Die meisten verstehen nicht, worauf es anspielt.
    Netter Artikel. Du hast einiges erwähnt, dass ich vergessen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s