GameCity Wien 2013 Review


Nach erfolgreich verbrachtem Wochenende auf der GameCity im Wiener Rathaus hier meine Eindrücke:

GameCity Besucherinnen

GameCity Besucherinnen. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Die GameCity 2013 war meine insgesamt 4. Gamecity auf der ich als Firma spielend-programmieren mit einem Info-tisch vertreten war. Fazit: Sehr viele erfreuliche Kontakte, fast kein Ärger.

Wie schon letztes Jahr unterstützten mich auch diesmal die heldenhaft unbezahlten Helfer von der Free Software Foundation Europe (FSFE), welche mit massig Info-material, Aufklebern, Büchern und Geduld ausgestattet die freie Software Ideologie verbreiteten.

spielend-programmieren und FSFE

spielend-programmieren und FSFE. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Im Gegensatz zum letzten Jahr hatte ich diesmal außer Visitenkarten fast nichts zu verteilen. Da es mir -nicht nur aus Umweltschutz-Gründen, sondern vor allem aus Image-Gründen- weh tut wenn ich sehe wie meine Flugblätter und Flyer nach ein paar Metern weggeworfen werden beschränkte ich mich auf das nicht-aggressive Verteilen meiner Visitenkarten.

Der messbare „Erfolg“ (=Neukunden) der letzten Gamecity mit hunderten verteilten Foldern war übrigens genau Null.. Ich frage jeden Neukunden wie er zu mir gefunden hat, seit 2012 hat mich kein einziger Kunde durch die GameCity gefunden.

Personal

Erstmals überhaupt war mein Messestand ständig mit mehr als 2 Personen bemannt, was sich positiv auf die Besucherzahlen auswirkte: Mein (unbezahlter) Praktikant Karim führte am Freitag Vormittag den Ubuntu-Rechner samt freien Spielen vor und musste dann nach Hause. Bald darauf merkte ich dass ein junger Bursche (Daniel) ständig am spielend-programmieren Messestand mit Franz (von FSFE) redete was er anscheinend interessanter fand als den Rest der Gamecity. Flugs wurde Daniel (unbezahlt) rekrutiert um den Computer zu bedienen -im Wesentlichen, um freie Spiele wie Pax Britannica zu starten- sodass ich mich auf Verkaufsgespräche konzentrieren konnte.

pax britannica

Pax Britannica. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Im Laufe des Wochenendes waren fast durchgehend 2 FSFE Aktivisten gleichzeitig am Messestand sodass ich mich den Besucherstrom vor den Messestand stellen konnte um Visitenkarten zu verteilen und potentielle Kunden anzureden. Mein Leibesumfang verursachte einen hübschen Strömungswiderstand im Besucherstrom vor meinem Infotisch, wodurch sich noch mehr Besucher vor dem Tisch drängelten. 2 Leute hinter dem Infotisch, einer am Computer und einer vor dem Tisch erwies sich als ideal.

LehrerInnen

Ein FSFE-Mitarbeiter hatte das erstaunliche Talent LehrerInnen zu „riechen“. Auf unschuldige, optisch für den Laien nicht als Pädagoginnen erkennbare Frauen vor dem Messestand deutend lag er mit seiner Bemerkung „Du, ich glaube das ist ein eine Lehrerin“ erstaunlicherweise immer richtig. Da ich gerne Workshops in Schulen abhalte bin ich immer am Kontakt zu engagierten LehrerInnen interessiert. Besonders gefreut haben mich die Gespräche mit engagierten Lehrer und Lehrerinnen die Ihren Kindern etwas bieten wollen und finden dass EDV-Unterricht aus mehr bestehen sollte als Microsoft Powerpoint kennen zu lernen. Traurig: Von einem mir bekannten Lehrer welcher im Alleingang den Schul-EDV-Raum auf Linux umgestellt hatte wurde mir berichtet dass „von oben“ der Befehl kam alle PC’s auf Windows umzustellen „weil das sonst die Kinder verwirrt“ und jeden PC mit 4 GB Ram auszurüsten „weil sonst Windows nicht gut läuft“.

Immerhin wussten auffällig viele Besucher zumindest grundlegend über Linux / freie Software Bescheid, oft wegen einem engagierten Lehrer.

Cosplay

Cosplayerinnen

Cosplayerinnen. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Wie schon letztes Jahr so ließ ich auch diesmal keinen Cosplayer an meinem Stand vorbei ohne um ein Foto zu fragen. Alle gefragten Cosplayer ließen sich geduldigst fotografieren was ich sehr bewundere.

Überhaupt zum Thema nette Menschen: von 2 ingnorierbaren Ausnahmen abgesehen hatte ich auf dieser Gamecity nur menschlich positive Erlebnisse. Wenn es alleine nach den Zusagen und Interessebekundungen geht (Ich biete als Firma spielend-programmieren jedem Interessenten eine kostenlose, unverbindliche Probestunde an) müsste ich schon längst Millionär sein…

Cosplayer. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Startups

Sehr gefreut habe ich mich über die Entwickler von Schein sowie meine Standnachbarn, die Entwickler von Senoi welche es beide spontan „ur gut“ fanden dass ich Kindern Open-Source Game programming beibringe.

Schein

schein

Screenshot Schein. Bildrechte: scheingame.com

Die „Schein“ Entwickler hatten den undankbaren Messestand auf der (vom Rathausplatz gesehen) rechten Feststiege: theoretisch geht der Besucherstrom die linke Feststiege hinauf, durch den Festsaal durch und bei der rechten Feststiege hinunter. In der Praxis gehen die Leute im Festsaal einmal im Kreis und und dann wieder zurück zur linken Feststiege. Ich hatte diesen „sibirischen“ Messeplatz auf meiner allerersten Gamecity, wechselte aber nach einem Tag auf einen verwaisten Stand auf der linken Feststiege. Trotzdem waren die Schein-Entwickler guter Laune und hatten nach eigenen Angaben genug Besucher (Es mag damit zusammenhängen dass ihr Messestand gesponsert wurde). Das Schein-Spiel, ein Plattform Hüpf-Sidescroller für Microsoft-Plattformen, beeindruckte durch ein interessantes Spielkonzept (durch verschiedenen Lichtquellen quasi mehrdimensionale 2D-Levels) und die extrem freundlichen Entwickler, die sichtbar stolz auf Ihr Spiel und die damit gewonnen Preisgelder waren.

Senoi

Senoi

Senoi Android Game. Bildrechte: http://www.senoi.net

Die Entwickler von Senoi (ein location-basieres Android-Game) waren zum ersten Mal auf der Gamecity und warben mit viel Einsatz dafür ihr Spiel zu installieren und freuten sich sichtbar über die täglich steigenden User-zahlen. Ein Interview mit Senoi-Entwickler Mirko gibt es (ca. ab Mittwoch online) im Biertaucherpodcast 124 Ob sich Senoi am umkämpften Android-Markt durchsetzt und die Finanzierungspläne des jungen Teams aufgehen (die App bleibt free-to-play) wird sich zeigen, ich wünsche den jungen Leuten auf jeden Fall viel Erfolg !

Gamers.at

Schon länger als ich auf der Gamecity und kein Startup, sondern Szeneveteranen sind die Zeitschriftenmacher (+Web +Forum +Media usw.) von gamers.at und console.at Laut Angaben der gamers.at Redakteure, mit denen ich plaudern konnte, ist das (Spiele)-Zeitschriftengeschäft ist schwieriger geworden, die Kundschaft wird älter. Trotzdem gibt es nach wie vor einen Markt für auf Papier gedruckte Zeitschriften über Computer- und Consolenspiele, speziell aus Österreich. Laut den Redakteuren ist der Anzeigen-markt in Österreich (noch) sehr print-lastig, und viele Anzeigenkunden brauchen ein (Papier, „Flagship“) Zeitschritenprodukt, um für andere Online-medien offen zu sein.

Blogger

Auffallend: auf der diesjährigen GameCity waren wesentlich mehr Blogger, Youtuber und Do-it-yourself-Journalisten anwesend als letztes Jahr. Viele davon waren sichtbar neu im Gewerbe (ein einziger hatte Visitenkarten dabei, macne hatten sich noch nicht auf einen Youtube-Channel-Namen geeinigt und viele wussten nicht so richtig was man bei einem Interview fragt) und kein Einziger hatte ein solides Finanzierungskonzept – die Meisten schreiben, bloggen und filmen „einfach so“ als Hobby. Zu hören bekam ich auch ausgesprochen medienkritische Stimmten (ein Mann verfolgte ein Kamerateam mit einer selbst gemalten „Gebt keine Interviews“ Tafel) denen die ignorierende / einseitige (Killerspiel-spielende Freaks) Berichterstattung der etablierten Medien auf die Nerven geht. Lösung: selber schreiben. Bitte mehr davon !

Blender

Blender

Daniel erklärt Blender. Bildrechte: cc-by-sa, Horst JENS

Immer wieder für einen Hingucker gut war das 3D-Programm Blender. Während ich als Firma spielend-programmieren Anfängerkurse für Blender anbiete sei an dieser Stelle auf die Blender Workshops im Wiener Metalab hingewiesen.

Fotos

Anbei meine Fotos von der Gamecity. Sämtliche Fotos sind creative-commons, cc-by-sa lizensiert. Wer sie verwenden will muss die cc-by-sa lizenz angeben und auf Horst JENS, http://spielend-programmieren.at als Autor verlinken.

Bitte Flattern: Flattr this

Über Horst JENS

teaching open source game programming to kids
Dieser Beitrag wurde unter Reportage, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s